Sonntag, 28. Februar 2010

Allein


Dass ich dem Schicksal auch einmal ordentlich eine verpassen will, hatte ich schon einmal verkündet.
Das Miststück ist so etwas von nachtragend!

Kennt ihr das auch? Manchmal knüppelt einem das Leben oder das Schicksal... oder beide...  einfach so, ohne Vorwarnung die Beine weg. Und dann liegt man auf der Nase und überlegt, was gerade passiert ist... und versucht zu begreifen warum das ganz überhaupt passiert, und wieso man gezwungen ist ein Teilnehmer zu sein, obwohl man doch gar nicht möchte.


Hmmmm ???? Jaaaa ??? Öheemmm ??? Wie jetzt ???

Manchmal sitzt man da und versteht die Welt nicht mehr. Gerade eben war sie noch in Ordnung... und ... ZAPP... hat sich jemand die große Fernbedienung gekrallt... und dich in den falschen Film gezapped...
plötzlich stimmt gar nichts mehr! Man fühlt sich irgendwie fehl am Platz... fremd ... verloren... als gehöre man
nicht hier her. Eine Zeit lang will man das vielleicht auch gar nicht! Viel lieber möchte man in das parallele
Universum, in dem alles ok ist.

Statt dessen kannst du die große Mülltonne aufmachen... deine Träume, Wünsche und Hoffnungen nehmen, wie ein paar alte Lumpen zusammenrollen und zu dem Rest des Unrates deiner persönlichen Geschichte ablegen... Deckel zu...



Mein Rat für alle die noch niemals verlassen wurden oder aus anderen Gründen plötzlich, unvorbereitet alleine sind:
Bei einem Reisebegleiter niemals zu sicher fühlen... das ist ein Trugschluss! Er oder Sie können jederzeit aussteigen... oder umsteigen... oder aus dem Zug geworfen werden... je nach dem...







(Meine langjährige Partnerin hat sich überraschend, wärend einer schon lange überfälligen Alkoholtherapie von mir getrennt. Sie meint, dass es für sie besser sei alleine weiter zu gehen.
Sie trennt sich von mir... und irgendwie kann ich das noch nicht fassen)


Kommentar veröffentlichen